Preisliste

Pflegeheim Senioreninsel Lübecker Straße GmbH

 

Pflegegrad 1
2 3 4 5
Pflegeleistung 20,44 € 26,21 € 42,38 € 59,25 € 66,81 €
Unterkunft/Verpflegung 16,67 € 16,67 € 16,67 € 16,67 € 16,67 €
Investitionskosten 12,45 € 12,45 € 12,45 € 12,45 € 12,45 €
Ausbildungsumlage 1,46 € 1,46 € 1,46 € 1,46 € 1,46 €
insgesamt täglich 51,02 € 56,79 € 72,96 € 89,83 € 97,39 €
           
insgesamt tägl. x 30,42 Tage 1.552,03 € 1.727,55 € 2.219,44 € 2.732,63 € 2.962,60 €
           
Kostenanteil der Pflegekasse im Monat 125,00 € 770,00 € 1.262,00 € 1.775,00 € 2.005,00 €
Bewohneranteil je Monat 1.427,03 € 957,55 € 957,44 € 957,63 € 957,60 €

Stand Januar 2017

 

Kurzzeitpflege:

Der Zuzahleranteil in der Kurzzeitpflege beträgt täglich 30,58 €. Bei 28 Tagen Kurzzeitpflege ergibt sich so ein Zuzahleranteil in Höhe von 856,24 €.

 

Inhalt der Pflegeleistungen bei Verpflegung –

gemäß § 75 Abs. 2 Nr. 1 SGB XI

Auszug aus dem Rahmenvertrag

II. Verpflegung

 

 Ziele der Ernährung:

 

 Eine ausgewogene Ernährung einschließlich Diätkost und Getränke ist anzustreben.

 

Der Pflegebedürftige ist bei der Essen- und Getränkeauswahl sowie bei Problemen der Nahrungsaufnahme zu beraten. Zur selbständigen Nahrungsaufnahme ist der Einsatz von speziellen Hilfsmitteln zu fördern und zu ihrem Gebrauch anzuleiten.Bei Nahrungsverweigerung ist ein differenzierter Umgang mit den zugrunde liegenden Problemen erforderlich.

 

Die Ernährung beinhaltet das Angebot von Nahrungsmitteln und Diätkost für den gesamten Tages- und Nachtbedarf.

 

 In der Regel werden

 

• 3 Hauptmahlzeiten

• 2 Zwischenmahlzeiten

• Getränke zwischendurch angeboten.

 

Die Ernährung umfasst: − das mundgerechte Zubereiten der Nahrung sowie die Unterstützung bei der Aufnahme der Nahrung; hierzu gehören alle Tätigkeiten, die der unmittelbaren Vorbereitung dienen und die die Aufnahme von fester und flüssiger Nahrung ermöglichen, z. B. portionsgerechte Vorgabe, Umgang mit Besteck. − Hygienemaßnahmen, wie z. B. Mundpflege, Händewaschen, Säubern/Wechseln der Kleidung.

Inhalt der Pflegeleistungen bei allgemeinen Pflegeleistungen –

gemäß § 75 Abs. 2 Nr. 1 SGB XI

Auszug aus dem Rahmenvertrag

II. Inhalt der allgemeinen Pflegeleistungen

(1) Inhalt der Pflegeleistungen sind die im Einzelfall erforderlichen Hilfen zur Unterstützung, zur teilweisen oder zur vollständigen Übernahme der Aktivitäten im Ablauf des täglichen Lebens oder zur Beaufsichtigung oder Anleitung mit dem Ziel der eigenständigen Durchführung der Aktivitäten und der Erhaltung der bestehenden Fähigkeiten. Alle Hilfen werden im notwendigen Umfang erbracht. Die Hilfen sollen diejenigen Maßnahmen enthalten, die zu einer selbständigen Lebensführung des Pflegebedürftigen beitragen sowie einer Zunahme der Pflegebedürftigkeit und der Entstehung von Sekundärerkrankungen vorbeugen.

(2) Die Durchführung und Organisation der Pflege richten sich nach dem allgemeinen Stand der medizinisch-pflegerischen Erkenntnisse. Die Pflegeleistungen sind in Form der aktivierenden Pflege unter Beachtung der Qualitätsvereinbarung nach § 80 SGB XI zu erbringen.

(3) Therapieinhalte und Anregungen von anderen an der Betreuung des Pflegebedürftigen Beteiligten, z. B. Ärzte und Physiotherapeuten, sind bei der Durchführung der Pflege angemessen zu berücksichtigen.

(4) Die allgemeinen Pflegeleistungen beinhalten Hilfen bei der Körperpflege, der Ernährung und der Mobilität sowie im Einzelfall Einsatz notwendiger Pflegehilfsmittel.

(5) Dazu gehören je nach Einzelfall insbesondere folgende beschriebene Hilfen:

 

Hilfen bei der Körperpflege

Ziele der Körperpflege

Die körperliche Pflege orientiert sich an den persönlichen Gewohnheiten des Pflegebedürftigen. Die Intimsphäre ist zu schützen. Die Pflegekraft unterstützt den selbstverständlichen Umgang mit dem Thema „Ausscheiden/Ausscheidungen“.

Die Körperpflege umfasst:

  1. das Waschen, Duschen und Baden; dies beinhaltet ggf. auch den Einsatz von Hilfsmitteln, den Transport zur Waschgelegenheit, das Schneiden von Fingernägeln, das Haare waschen und -trocknen, Hautpflege, Pneumonie- und Dekubitusprophylaxe sowie bei Bedarf Kontaktherstellung für die Fußpflege und zum/zur Friseur/in.
  2. die Zahnpflege; diese umfasst insbesondere das Zähneputzen, die Prothesenversorgung, die Mundhygiene, Soor und Parotitisprophylaxe,
  3. das Kämmen; einschl. Herrichten der Tagesfrisur,

das Rasieren; einschl. der Gesichtspflege, Seite 4 von 26 − Darm- oder Blasenentleerung; einschl. der Pflege bei der Katheter- und Urinal Versorgung sowie Pflege bei der physiologischen Blasen- und Darmentleerung, Kontinenztraining, Obstipationsprophylaxe, Teilwaschen einschl. der Hautpflege, ggf. Wechseln der Wäsche. Bei Ausscheidungsproblemen regt die Pflegekraft eine ärztliche Abklärung an.