Über die Senioreninsel Magdeburg

 

Wir bieten

          
tl_files/Galerien/allgemeines/alb7_img685.jpg 
Zugängliche Terrasse
Die freie Zugangsbreite der Tür zur Terrasse ist minimal 85 cm. Die Stufe zur Terrasse ist maximal 3 cm hoch.
 
 
tl_files/Galerien/allgemeines/alb7_img686.jpg 
Zugängliche Tische  
Die Zugangsbreite des Speisesaales ist minimal 75 cm. Die freie Höhe unter den Tischen ist mindestens 70 cm, die freie Tiefe mindestens 60 cm.
 
 
tl_files/Galerien/allgemeines/alb7_img691.jpg 
Zugängliche Dusche
Die Türbreite ist minimal 75 cm. Der Schwesternruf ist auf einer minimal Höhe von 90 cm und maximal von 120 cm angebracht. Es gibt immer mindestens einen waagerechten Handgriff auf 85 cm Höhe. Um eine Dusche zu nehmen, gibt es kein Hindernis von mehr als 3 cm. Es gibt im Duscheraum einen losen Sitz.
tl_files/Galerien/allgemeines/alb7_img689.jpg 
Zugänglicher Innenverkehr
Die freie Durchgangsbreite der Flure ist minimal 100 cm, die Türbreite minimal 75 cm. Innerhalb des Gebäudes gibt es keine Niveauunterschiede von mehr als 3 cm. Die Rollstuhlrampe hat maximal einen Steigungsprozentsatz von 6 % und eine Breite von minimal 85 cm.

 

tl_files/Galerien/allgemeines/alb7_img688.jpg 
Zugänglicher Aufzug
Die Aufzugstür öffnet automatisch. Die Breite der Aufzugstür ist minimal 75 cm.
Der Aufzugsraum ist mindestens 140 cm tief und 100 cm breit. Der höchste
Bedienungsknopf befindet sich auf einer Höhe von 90 bis 140 cm.
 
 

 

 

Kontakt zur Interessenvertretung der Heimbewohner


Kontakt: Herr Wolf Dieter Müller
Anemonenweg 9
39291 Möser
Tel.: 039222 / 95690

 

 

Betten

 
Einzelzimmer 25
Doppelzimmer 22

 

 

Speise- und Getränkeversorgung

Angabe unseres Getränkeangebots:

Getränke wie Mineralwasser, Saft, Milch, Tee, Kaffe und Kakao ohne Aufpreis

 
Angaben besonderer Kostformen:
Essen für Diabetiker und Schonkost ohne Aufpreis
 
Weiteres:
  • Eine Teeküche ist für die individuelle Nutzung der Bewohner vorhanden.
  • Es wird eine hauseigene Küche angeboten.


Mahlzeiten:

Mahlzeitvon - bis
Frühstück 08:00 -  09:30 Uhr
Zwischenmahlzeit 10:00 -  10:30 Uhr
Mittagessen 11:30 -  12:30 Uhr
Zwischenmahlzeit/Kaffee             15:00 -  15:30 Uhr
Abendessen 17:30 -  18:30 Uhr
Spätmahlzeit 20:30 -  21:00 Uhr

 

 

Qualitäts- und Informationsmanagement

Wird ein Einzugsgespräch mit Biografiearbeit und Anamnese geführt?

  • in der Einrichtung

Folgende nationale Expertenstandards des DNQP wurden in unserer Einrichtung implementiert:

 

Standard Datum der Implementierung
Dekubitusprophylaxe 01.05.2016
Schmerzmanagement 01.05.2016
Sturzprophylaxe 01.08.2015
Förderung der Harnkontinenz 01.05.2015
Chronische Wunden 01.03.2013
Ernährungsmanagement 01.02.2017

 

 

Besuchszeiten

 

Besucher sind zu jeder Zeit willkommen.

 

 

Verkehrsanbindung

  Nächste Station Fußweg vom Heim
Bushaltestelle

Bebertaler Straße mit der

Linie 94, 605 oder 617

Kastanienstraße mit der

Linie 93, 69 oder 71

weniger 50 m
Straßenbahnhaltestelle       

Bebertaler Straße mit der

Linie 1, 8 oder 9

Kastanienstraße mit der

Linie 10

weniger 50 m
Parplatz

durch die Durchfahrt zur Videothek

auf dem Hinterhof

weniger 30 m

 

 

Heimvertrag

 

Wir sind ein Unternehmen, das sich im Sinne des § 1 WBVG vertraglich zur Überlassung von Wohnraum und zur Erbringung von Pflege- und Betreuungsleistungen verpflichtet hat, die der Bewältigung eines durch Alter, Pflegebedürftigkeit oder Behinderung bedingten Hilfebedarfs dienen. Der Heimvertrag ist gemäß § 6 WBVG schriftlich abzuschließen. Zudem haben wir als Pflegeheimbetreiber dem Verbraucher eine Ausfertigung des Vertrags auszuhändigen.

Welcher Vertragsinhalt ist bei einem Abschluss eines Heimvertrages wichtig und sollte unbedingt mit aufgeführt sein?

  • die Leistungen des Unternehmers nach Art, Inhalt und Umfang einzeln beschreiben 
  • die für diese Leistungen jeweils zu zahlenden Entgelte, getrennt nach Überlassung des Wohnraums, Pflege- oder Betreuungsleistungen, gegebenenfalls Verpflegung als Teil der Betreuungsleistungen sowie den einzelnen weiteren Leistungen, die nach § 82 Absatz 3 und 4 SGB XI gesondert berechenbaren Investitionskosten und das Gesamtentgelt angeben 
  • die vom Unternehmer vor Vertragsabschluss abgegebenen Informationen - über sein allgemeines Leistungsangebot und über den wesentlichen Inhalt seiner für den Verbraucher in Betracht kommenden Leistungen gemäß § 3  WBVG - enthalten. Mögliche Abweichungen von den vorvertraglichen Informationen gegenüber dem Verbraucher sind dabei kenntlich zu machen.

Weitere Anforderungen können sich aus den heimrechtlichen Regelungen auf Landesebene ergeben.